Umgestaltung Steintor mit Ideenteil bis Schillerdenkmal


in Hannover-Mitte

Projekttitel

Umgestaltung Steintor mit Ideenteil bis Schillerdenkmal

Ausloberin

Landeshauptstadt Hannover - Baudezernat
Rudolf-Hillebrecht-Platz 1
30159 Hannover

Verfahrensgrundlagen

Das Verfahren erfolgt als nicht offener, einphasiger, freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil und Teilnahmewettbewerb sowie nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren gem. VgV.

 

Das Wettbewerbsverfahren wird begleitet von einem bereits im Vorfeld breit angelegten Bürgerbeteiligungsprozess. Im Rahmen des Wettbewerbs wird eine weitere Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt. Dabei sollen sich die ausgewählten Büros in einer Auftaktveranstaltung zunächst den Bürger*innen vorstellen. Weiterhin sind eine anonyme öffentliche Zwischenpräsentation der Arbeiten (Vorentwürfe) sowie eine anonyme öffentliche Endpräsentation der Entwürfe als Teil der Vorprüfung – jeweils unter Ausschluss der teilnehmenden Büros – vorgesehen.

 

Im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs wurden 8 Büros als Teilnehmende für den Wettbewerb ausgewählt.

 

Die Auslobung erfolgt gemäß der Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013). Das Verfahren ist anonym. Die Verfahrenssprache ist deutsch.

Verfahrensaufgabe

Gegenstand des Wettbewerbs sind der Steintorplatz (Realisierungsteil, ca. 8.700 qm) sowie ein großer Bereich der unmittelbar östlich angrenzenden Fußgängerzone (Ideenteil, ca. 11.300 qm). Hier befindet sich auch ein überdimensionaler U-Bahnabgang aus den 1970er Jahren, der den Gesamteindruck der Freifläche stark dominiert.

 

Da der Platz aufgrund funktionaler und gestalterischer Mängel nicht erlebbar ist, soll er durch eine freiraumplanerische Umgestaltung einen Wandel erfahren.

 

Die Lage des Steintorplatzes am Rande der Fußgängerzone, die umliegenden gewerblichen Nutzungen und die verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen, die jährlich auf dem Steintor stattfinden, bestimmen das Bild des Platzes. Die Fläche selber ist urban gestaltet und bietet heute wenig Aufenthaltsqualität. Ein wichtiger Ankerpunkt auf dem Platz ist ein Eispavillon am östlichen Platzrand. Durch das südlich angrenzende Vergnügungsviertel wird der Platz - insbesondere in den Nachtstunden - durch deutlich andere Nutzergruppen frequentiert, als dies tagsüber der Fall ist. Dies gilt es, bei der Planung zu berücksichtigen.

 

Die Baukosten der Freiraumplanung liegen für den Realisierungsteil bei ca. 3,1 Mio. Euro netto, für den Ideenteil bei ca. 4 Mio. Euro netto (ohne mögl. Rückbaukosten für den U-Bahnabgang).

 

Die Landeshauptstadt Hannover beabsichtigt in 2021 mit dem Umbau des Platzes (Realisierungsteil) zu beginnen.

Teilnehmende Büros

COBE A/S, Nordhavn (DK)

GM013 Landschaftsarchitektur, Berlin

GRIEGER HARZER Landschaftsarchitekten, Berlin

lad+ landschaftsarchitektur diekmann, Hannover

lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner GmbH, München

PLANORAMA | Landschaftsarchitektur, Berlin

Sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin

West 8 urban design & landscape architecture b.v., Rotterdam (NL)

Preisgericht

Fachpreisrichterinnen und Fachpreisrichter

Uwe Bodemann, Prof. Cornelia Müller, Prof. Jörn Walter, Henrike Wehberg-Krafft

 

Stellvertretende Fachpreisrichterinnen und Fachpreisrichter

Andreas Bode, Michael Kaschke, Prof. Anna Lundqvist

 

Sachpreisrichterinnen und Sachpreisrichter

Cornelia Kupsch, Wilfried Engelke, Ralf Sonnenberg

 

Stellvertretende Sachpreisrichterinnen und Sachpreisrichter

Dr. Elisabeth Clausen-Muradian, Lars Kelich

Preisgelder und Bearbeitungshonorare

Die Ausloberin stellt folgende Wettbewerbssumme bereit:

 

Gesamtsumme: 100.000,- Euro (netto)

 

Als Bearbeitungshonorar stellt die Ausloberin eine Summe von 50.000,- Euro (netto) zur Verfügung, welche je zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros ausgeschüttet wird, sofern die in der Auslobung (Punkt 7.9) definierten Leistungen erfüllt wurden.

 

Für Preise stellt die Ausloberin 50.000,- Euro (netto) zur Verfügung:

 

1. Preis: 25.000,- Euro (netto)

2. Preis: 15.000,- Euro (netto)

3. Preis: 10.000,- Euro (netto)

 

Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme vorzunehmen.

Terminübersicht

Versand der Unterlagen: 14.06.2019

Rückfragen bis: 20.06.2019 (18.00 Uhr)

Preisrichtervorbesprechung/Rückfragenkolloquium: 27.06.2019

Öffentliche Vorstellung der Büros/Aufgabenstellung: 27.06.2019 (20:00 Uhr)

Abgabe Zwischenpräsentation: 19.08.2019 (16:00 Uhr)

Öffentliche Zwischenpräsentation: 02.09.2019 (18:00 Uhr)

Nicht-öffentliche Zwischenpräsentation: 17.09.2019

Abgabe der finalen Entwürfe: 02.12.2019 (16.00 Uhr)

Öffentliche Präsentation der finalen Entwürfe: 21.01.2020 (19:00 Uhr)

Preisgerichtssitzung: 22.01.2020

Preisträger

1. Preis - GRIEGER HARZER Landschaftsarchitekten GbR, Berlin
2. Preis - lad+ landschaftsarchitektur diekmann, Hannover
3. Preis - West 8 Urban design & Landscape Architecture, Rotterdam (NL)