Nordwache Kiel


Kiel

Projekttitel

Neubau der Feuer- und Rettungswache Nord in Kiel-Holtenau

Ausloberin

Landeshauptstadt Kiel - Immobilienwirtschaft
Neues Rathaus
Andreas-Gayk-Straße 31
24103 Kiel

Verfahrensgrundlagen

Das Verfahren erfolgt als nicht offener, einphasiger hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil, mit Teilnahmewettbewerb und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren gem. VgV. Im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs werden 5 Büros als Teilnehmer für den Wettbewerb ausgewählt.

Die Auslobung erfolgt gemäß der Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013). Die Lösung der Aufgabe soll in einer Bearbeitungsphase gefunden werden. Das Verfahren ist anonym. Die Verfahrenssprache ist deutsch.

Verfahrensteilnehmer-/innen, Preisrichter/-innen, sachverständige Berater/-innen sowie sonstige Personen erklären sich durch ihre Mitwirkung am Verfahren mit den genannten Bedingungen einverstanden.

Das Verfahren wird mit der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein abgestimmt.

Verfahrensaufgabe

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Neubau einer Feuer- und Rettungswache im Norden der Landeshauptstadt Kiel. Durch die am Standort Boelckestraße in Kiel-Holtenau zu errichtende Nordwache soll eine Sicherheitslücke geschlossen werden und somit das Schutzziel, nach Alarmierung innerhalb von acht Minuten mit einem Löschzug am Brandort zu sein, erreicht werden.

Im Realisierungsteil des Wettbewerbs soll der Neubau der Feuerwache mit ca. 2.450 m² BGF auf zwei Vollgeschossen und einem Untergeschoss geplant werden. Die zu errichtende Feuerwache ist mit einem Löschzug sowie zwei Sonderfahrzeugen vorgesehen. Die optionale Erweiterung der Feuerwache um eine Rettungswache mit ca. 490 m² BGF bildet den städtebaulichen Ideenteil des Wettbewerbs.

Für den Neubau der Feuerwache (Realisierungsteil) sieht die Auftraggeberin anrechenbare Kosten in Höhe von ca. 3,88 Mio. Euro (netto, KG 300 und 400) vor. Die anrechenbaren Kosten für die im Ideenteil zu behandelnde Rettungswache betragen ca. 460.000,- Euro (netto, KG 300 und 400).

Die Fertigstellung des Gebäudes ist für das 3. Quartal 2021 vorgesehen.

Zu vergebende Leistungen

Die zu vergebenden Leistungen bestehen aus:

 

  • Leistungsphasen 2 bis 5 Objektplanung gem. § 34 HOAI;
  • Leistungsphasen 6 bis 9 Objektplanung gem. § 34 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der Ausloberin (ggf. in noch von der Ausloberin festzulegenden Stufen);
  • Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen Objektplanung gem. § 34 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der Ausloberin.
Preisgelder und Bearbeitungshonorare

Die Ausloberin stellt folgende Wettbewerbssumme bereit:

Gesamtsumme: 43.900,- Euro (netto)

Als Bearbeitungshonorar stellt die Ausloberin eine Summe von 20.000,- Euro (netto) zur Verfügung, welche je zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros/Arbeitsgemeinschaften ausgeschüttet wird, sofern die in der Auslobung definierten Leistungen erfüllt wurden.

Für Preise stellt die Ausloberin 23.900,- Euro (netto) zur Verfügung

1. Preis: 15.000,- Euro (netto)
2. Preis:   8.900,- Euro (netto)

Terminübersicht

Versand der Unterlagen: ab 31. KW
Rückfragen: bis 32. KW (bis 12.00 Uhr)
Rückfragenkolloquium: 33. KW
Abgabe der Arbeiten: 41. KW
Abgabe der Modelle: 42. KW
Preisgericht: 45. KW