Wohnquartier Steendiekkanal/Doggerbankweg


Hamburg-Finkenwerder

Projekttitel

Wohnquartier Steendiekkanal/Doggerbankweg

Ausloberin

Baugemeinschaft Finkenwerder c/o Johann Daniel Lawaetz-Stiftung
Neumühlen 16 – 20
22763 Hamburg

Baugenossenschaft Finkenwärder-Hoffnung eG
Uhlenhoffweg 1a
21129 Hamburg

Bezirksamt Hamburg-Mitte
Klosterwall 8
20095 Hamburg

Herbert Meier Haus- und Grundstücksverwaltungen
Auedeich 61B
21129 Hamburg

Otto Wulff Projektentwicklung GmbH
Archenholzstraße 42
22117 Hamburg

Verfahrensgrundlagen

Das Verfahren erfolgt als nicht offener, einphasiger, städtebaulicher Wettbewerb in Form eines Einladungswettbewerbs mit sechs Teilnehmern.

Die Auslobung erfolgt gemäß der „RPW 2015 – Richtlinien für Planungswettbewerbe der Freien und Hansestadt Hamburg“ in der Fassung vom 03.03.2015. Die Lösung der Aufgabe soll in einer Bearbeitungsphase gefunden werden. Das Verfahren ist anonym. Verfahrenssprache ist deutsch.

Verfahrensteilnehmer, Preisrichterinnen und Preisrichter, sachverständige Beraterinnen und Berater sowie sonstige Personen erklären sich durch ihre Mitwirkung am Verfahren mit den genannten Bedingungen einverstanden.

Der Wettbewerbsausschuss der Hamburgischen Architektenkammer hat Kenntnis vom Inhalt der Auslobung erhalten und beratend mitgewirkt. Die Auslobung wurde dort unter der Nummer NO_15_16_SRW registriert.

Verfahrensaufgabe

Gegenstand dieses Wettbewerbsverfahrens ist die Entwicklung eines städtebaulichen Konzeptes für ein hochwertiges und zukunftsfähiges Wohnquartier südlich der Elbe am Steendiekkanal in Hamburg-Finkenwerder.

Das zu beplanende Areal umfasst eine Fläche von insgesamt etwa 3,37 ha und soll überwiegend für Wohnnutzung entwickelt werden. Auf einer ca. 600 m² großen Fläche im südlichen Teil des Wettbewerbsgebietes ist zudem die Entwicklung einer gewerblichen Nutzung (Kleingewerbe, Handwerksbetriebe) vorgesehen. Die Neubebauung soll Wohnungen für unterschiedliche Zielgruppen vorhalten. Ein Teil der Wohnbebauung soll nach Maßgabe der Förderprogramme der IFB für öffentlich geförderten Wohnungsbau erstellt werden. Auf dem Planareal sollen zudem Flächen für eine Baugemeinschaft integriert werden.

Bei dem Areal handelt es sich um eine wichtige Potentialfläche des Bezirklichen Wohnungsbauprogramms. Durch die Aufgabe des städtischen Betriebshofgeländes wird es nun möglich, die städtebauliche Neuordnung auf dem Gesamtareal planerisch anzugehen.

Im Rahmen der Konzepterstellung sind u.a. Lärmbelastungen aus dem Umfeld sowie in einer Planungsvariante (Variante B) die Überplanung der gewerblichen Nutzungen auf dem Wettbewerbsareal zu berücksichtigen. Eine besondere Herausforderung stellt zudem der für einzelne Baufelder langfristig angelegte Planungshorizont dar. Da voraussichtlich eine zeitversetzte Bebauung der Grundstücks-flächen erfolgen wird, ist ein stufenweises Realisierungskonzept zu entwickeln.

Das zu erarbeitende Konzept soll im Anschluss an den Wettbewerb als grundlegender Funktionsplan in das Verfahren zur Neuaufstellung eines Bebauungsplanes einfließen und das bestehende Planungsrecht ablösen.

Teilnehmende Büros

APB. Architekten BDA, Hamburg

coido architects, Hamburg

Czerner Göttsch Architekten, Hamburg

Heyden und Hidde Architekten BDA, Hamburg

Kitzmann Architekten, Hamburg

Renner Hainke Wirth Architekten GmbH, Hamburg

Preisgericht

Fachpreisrichterinnen und Fachpreisrichter
NN, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW), Oberbaudirektor/-in
Bodo Hafke, Bezirksamt Hamburg-Mitte, Dezernent für Wirtschaft, Bauen und Umwelt
Michael Mathe, Bezirksamt Hamburg-Mitte, Leiter Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
Hille Krause, Architektin, KBNK Architekten GmbH, Hamburg
Prof. Manuel Scholl, Architekt, agps architecture, Zürich
Michael Ziller, Architekt und Stadtplaner, zillerplus Architekten und Stadtplaner, München
Julia Tophof, Architektin, Hemprich Tophof Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin

Stellvertretende Fachpreisrichterinnen und Fachpreisrichter
Michael Rink, BSW, Referat Baukultur und Städtebau
Karl Heinz Humburg, Bezirksamt Hamburg-Mitte, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung, Leiter Abteilung Bauleitplanung
Christian Dahle, Architekt, Schaltraum Dahle – Dirumdam – Heise Partnerschaft von Architekten mbB, Hamburg
Martin Murphy, Architekt, Störmer Murphy und Partner, Hamburg

Sachpreisrichterinnen und Sachpreisrichter
Torben Schulte, Baugenossenschaft Finkenwärder-Hoffnung eG
Birgit Meier, Herbert Meier Haus- und Grundstücksverwaltungen
Achim Töter, Baugemeinschaft Finkenwerder
Carina Oestreich, SPD-Fraktion Hamburg-Mitte
Matthias Lloyd, CDU-Fraktion Hamburg-Mitte
Dr. Michael W. Osterburg, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN-Fraktion Hamburg-Mitte

Stellvertretende Sachpreisrichterinnen und Sachpreisrichter
Karsten Wagner, Johann Daniel Lawaetz-Stiftung
Andreas Seithe, Otto Wulff Projektentwicklung GmbH
Tobias Piekatz, SPD-Fraktion Hamburg-Mitte
Fabian Haase, CDU-Fraktion Hamburg-Mitte
Sonja Lattwesen, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN-Fraktion Hamburg-Mitte

Preisgelder und Bearbeitungshonorare

Die Ausloberinnen stellen folgende Wettbewerbssumme bereit:

Gesamtsumme: 63.000,- Euro (netto)

Als Bearbeitungshonorar stellen die Ausloberinnen eine Summe von 27.000,- Euro (netto) zur Verfügung, welche je zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros ausgeschüttet wird, sofern die in der Auslobung (Punkt 7.9) definierten Leistungen erfüllt wurden.


Für Preise stellen die Ausloberinnen 36.000,- Euro (netto) zur Verfügung.

1. Preis 18.000,- Euro (netto)
2. Preis 10.800,- Euro (netto)
3. Preis  7.200,- Euro (netto)

Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme vorzunehmen.

Terminübersicht

Versand der Unterlagen ab 22.06.2017
Rückfragen (bis 14.00 Uhr) bis 27.06.2017
Rückfragenkolloquium am 03.07.2017
Abgabe der Arbeiten (bis 16:00 Uhr) 04.09.2017
Abgabe der Modelle (bis 16:00 Uhr) 11.09.2017
Preisgericht am 09.10.2017