Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf – Campus Forschung II und HCTI


in Hamburg

Projekttitel

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf – Campus Forschung II und HCTI

Ausloberin

KFE Klinik Facility-Management Eppendorf GmbH
Martinistraße 52
20246 Hamburg

Verfahrensgrundlagen

Das Verfahren wird als nicht offener, einphasiger, hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit Teilnahmewettbewerb und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren gem. VgV durchgeführt.

Der Wettbewerb wird gemäß der Richtlinie für Planungswettbewerbe der Freien und Hansestadt Hamburg (RPW 2015) durchgeführt. Die Lösung der Aufgabe soll in einer Bearbeitungsphase gefunden werden. Das Verfahren ist anonym. Verfahrenssprache ist deutsch.

Die Freianlagenplanung, die Tragwerksplanung und die Planung der Technischen Ausrüstung sind nicht Teil des hochbaulichen Wettbewerbs.

Es sind ausschließlich Bietergemeinschaften zulässig, deren Mitglieder Architekten sind. Andere Fachingenieure dürfen im Rahmen der Wettbewerbsbearbeitung ausschließlich beratend hinzugezogen werden (vgl. § 43 (1) VgV).

Der Wettbewerbsausschuss der Hamburgischen Architektenkammer hat für den hochbaulichen Wettbewerb die Registrierungsnummer NO_23_17_HRW vergeben.

Verfahrensaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbs ist der Neubau des Campus Forschung II (CF II) und des Hamburg Center for Translational Immunology (HCTI) für das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).
 
Auf dem 3.863 m² großen Baufeld auf der Liegenschaft des UKE soll neben dem vorhandenen Campus Forschung ein weiteres Forschungs- und Laborgebäude für die medizinische Fakultät des UKE entstehen. Das Gebäude soll aus zwei Teilen bestehen (CF II und HCTI). Die oberirdischen Geschosse beider Gebäudeteile dienen der Labor- und Büronutzung. Im Untergeschoss des Gebäudeteils HCTI wird sich eine Tierhaltung befinden. Im Untergeschoss des Gebäudeteils CF II sind Flächen für eine zukünftige Biobank zu berücksichtigen.
 
Der Gebäudeteil CF II soll ca. 4.400 m² NUF umfassen. Der Gebäudeteil HCTI soll ca. 4.000 m² NUF umfassen.
 
Die Realisierung beider Gebäudeteile soll vorzugsweise zusammenhängend erfolgen. Eine Ausführung in Bauabschnitten kann ggf. erforderlich werden. Die Fertigstellung beider Gebäudeteile ist für das III. Quartal 2022 vorgesehen.
 
Als Kostenobergrenze für die Gesamtmaßnahme (= beide Gebäudeteile) wurden 20.947.006 Euro netto für die KG 300 festgelegt. Der Gebäudeteil CF II wird zu 100 % durch die FHH finanziert. Der Gebäudeteil HCTI wird zu 50 % durch die FHH und zu 50 % durch den Bund finanziert.
Zu vergebende Leistung/en

Die Ausloberin wird unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichtes und gemäß § 8 (2) RPW 2013 einen oder mehrere Preisträger mit der weiteren Bearbeitung der Planungsleistungen gem. § 33 ff HOAI zu beauftragen, sofern das Projekt umgesetzt wird und soweit kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht.
 
Die Beauftragung erfolgt in Leistungsphasen. Leistungsphasen, die die Auftraggeberin nicht mit Vertragsabschluss beauftragt, stehen unter aufschiebender Bedingung. Die Auftraggeberin behält sich vor, die Beauftragung auf Teilleistungen einzelner Leistungsphasen oder auf einzelne Abschnitte der Baumaßnahme zu beschränken.

Preisgelder und Bearbeitungshonorare
Die Ausloberin stellt eine Wettbewerbssumme von insgesamt 300.000,- Euro (netto) bereit. Von der Gesamtsumme sollen 140.000,- Euro (netto) für 3 Preise zur Verfügung gestellt werden:
 
1. Preis: 72.000,- Euro
2. Preis: 42.000,- Euro
3. Preis: 26.000,- Euro
 
Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme vorzunehmen.
 
Es ist beabsichtigt, einen Teil der Wettbewerbssumme (160.000 Euro) in Form von Bearbeitungshonoraren auszuschütten und zu gleichen Teilen je Wettbewerbsentwurf auf die Wettbewerbsteilnehmer für die Erfüllung der in der Auslobung definierten Leistungen zu verteilen (siehe IV.3.2).
Terminübersicht

Versand der Auslobung: 10. KW 2018
Rückfragenkolloquium: 12. KW 2018
Abgabe der Pläne: 18. KW 2018
Abgabe des Modells: 19. KW 2018
Preisgericht: 22. KW 2018
Aufforderung zur Abgabe eines Honorarangebots: 22. KW 2018.