Historische Reithalle Eutin


Eutin

Projekttitel

Sanierung, Umbau und Erweiterung der Historischen Reithalle in Eutin

Ausloberin

Stadt Eutin
Lübecker Straße 17
23701 Eutin

Verfahrensgrundlagen

Das Verfahren wird als nicht offener, einphasiger hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit freiraumplanerischem Anteil, mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren durchgeführt. Die Auslobung erfolgt gemäß RPW 2013 – Richtlinie für Planungswettbewerbe. Die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein hat Kenntnis vom Inhalt der Auslobung erhalten und beratend mitgewirkt. Die Auslobung wurde dort unter der Nummer 998/17 registriert.

 

Folgende Büros wurden im Rahmen des vorgeschalteten Bewerbungsverfahrens anhand der in der Bekanntmachung und den Auswahlunterlagen genannten Kriterien für dieses Verfahren ausgewählt:

 

3PO > Bopst Melan Architektenpartnerschaft BDA, Potsdam
Abelmann Vielain Pock Architekten BDA, Berlin
BIWERMAU Architekten BDA, Hamburg
DFZ Architekten GmbH, Hamburg
FAKT, Berlin
KAWAHARA KRAUSE ARCHITECTS, Hamburg
PASD Architekten FELDMEIER + WREDE, Hagen
PFP Planungs GmbH Prof. Jörg Friedrich, Hamburg
ppp architekten + stadtplaner gmbh, Lübeck
Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
Studio Andreas Heller GmbH Architects & Designers, Hamburg
STUDIOFISCHER, Stuttgart
Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln

Verfahrensaufgabe

Gegenstand des Wettbewerbs sind die denkmalgerechte Sanierung, der Umbau und ggf. die bauliche Erweiterung der „Historischen Reithalle“ in Eutin.

 

Das Gebäude soll zukünftig als multifunktionaler Veranstaltungsort und Kultursaal fungieren und nachhaltig entwickelt werden. In dem denkmalgeschützten Gebäude und einem möglichen Erweiterungsbau soll die Durchführung von Veranstaltungen unterschiedlichster Größe – ggf. auch parallel – ermöglicht werden. U.a. sollen Messen, Kongresse, Theater- und Tanzveranstaltungen, private Feiern, aber auch Gremiensitzungen, Konzerte und Vereinsfeiern in der „Historischen Reithalle“ stattfinden. Eine möglichst hohe Flexibilität ist gewünscht. Neben Veranstaltungsräumen und den notwendigen Nebenfunktionen soll eine Catering-Küche in den Gebäudekomplex integriert werden.

 

Insgesamt sind ca. 1.300 m² NUF in dem Bestandsgebäude zu sanieren/umzubauen bzw. bei Bedarf in einem Erweiterungsbau neu zu errichten.

 

Die Fertigstellung der Maßnahme ist für das 1. Quartal 2020 vorgesehen. Das vorläufige Gesamtinvestitionsvolumen beträgt ca. 5,1 Mio. Euro brutto (KG 200-500 und 700 gem. DIN 276).

Zu vergebende Leistung/en
  • Leistungsphasen 2 bis 5 Objektplanung gem. § 34 HOAI
  • Leistungsphasen 6 bis 9 Objektplanung gem. § 34 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der Ausloberin (ggf. in noch von der Ausloberin festzulegenden Stufen)
Preisgericht (oder Jury, Gremium)

Fachpreisrichterinnen und Fachpreisrichter
Bernd Rubelt, Sabine Kling, Prof. Bernhard Winking, Tim Heide, Sibylle Kramer, Gunnar ter Balk

 

Stellvertretende Fachpreisrichterinnen und Fachpreisrichter
Susanne Stange, Franz-Peter Boden, Ulrich Zeiger, Tim Hupe, Ando Yoo

 

Sachpreisrichterinnen und Sachpreisrichter
Carsten Behnk, Kathrin Pitzner, Hans-Georg Westphal, Christiane Balzer, Dieter Holst

 

Stellvertretende Sachpreisrichterinnen und Sachpreisrichter
Andreas Lietzke, Jens-Uwe Dankert, Malte Tech, Margret Möller

Preisgelder und Bearbeitungshonorare

Die Ausloberin stellt eine Wettbewerbssumme von insgesamt 63.700,- Euro (netto) bereit. Von der Gesamtsumme sollen 33.700,- Euro (netto) für 3 Preise zur Verfügung gestellt werden:

 

1. Preis: 16.000,- Euro
2. Preis: 10.200,- Euro
3. Preis:   7.500,- Euro

 

Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme vorzunehmen.

 

Die gemäß RPW 2013 ermittelte Wettbewerbssumme von 63.700,- Euro (netto) wird anteilig als Aufwandsentschädigung (30.000,- Euro) zu gleichen Teilen an die Teilnehmenden für die Erbringung der in der Auslobung definierten Leistungen einschließlich Modell ausgezahlt (bei fristgerechter Einreichung einer prüfungsfähigen Wettbewerbsarbeit und vollständiger Erbringung der geforderten Wettbewerbsleistungen).

Terminübersicht

Versand der Auslobung: 15.02.2017
Rückfragenkolloquium: 06.03.2017
Abgabe der Pläne: 19.04.2017
Abgabe der Modelle/Perspektiven: 26.04.2017
Preisgericht: 12.05.2017
Verhandlungsgespräche: 28. KW 2017

Preisträger

1. Preis: PFP Planungs GmbH Prof. Jörg Friedrich, Hamburg
2. Preis: DFZ Architekten GmbH, Hamburg
3. Preis: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln