Karstadt am Bergedorfer Markt


Hamburg-Bergedorf

Projekttitel

KARSTADT AM BERGEDORFER MARKT - NEUBAU-PROJEKTENTWICKLUNG IM BERGEDORFER STADTKERN

Ausloberin

DH-1 GmbH c/o Reese Baumanagement GmbH & Co. KG
Barmbeker Straße 4a
22303 Hamburg

Verfahrensgrundlagen

Das Verfahren erfolgt als nicht offenes, einphasiges, hochbauliches Werkstattverfahren mit Zwischen- und Endpräsentation und 7 teilnehmenden Büros.


Die Lösung der Aufgabe soll in einer Bearbeitungsphase gefunden werden. Das Verfahren ist nicht anonym. Lediglich die Ausstellungen der Arbeiten vor der Zwischenpräsentation und vor der Jurysitzung/Endpräsentation werden anonym erfolgen. Verfahrenssprache ist Deutsch.

Verfahrensaufgabe

Gegenstand dieses hochbaulichen Werkstattverfahrens ist die Entwicklung einer urbanen und attraktiven gemischt genutzten Bebauung im Herzen der Bergedorfer Innenstadt. Ziel ist es, Wohnnutzungen in Kombination mit einer Belebung von Erdgeschosszonen durch Einzelhandels- und Gastronomieflächen zu realisieren.


Durch die Schließung der Karstadt-Filiale am Bergedorfer Markt Ende Januar 2021 wird im Kern der Bergedorfer Altstadt eine Fläche für neue Entwicklungen frei. Die Reese Baumanagement GmbH & Co. KG möchte auf dem rund 2.000 m² großen Grundstück eine gemischt genutzte Immobilie mit Einzelhandels- und Gastronomieflächen im Erdgeschoss und Wohnflächen in den oberen Geschossen entwickeln. Die Neuplanung soll zu einer spürbaren Belebung und Stärkung des Bergedorfer Zentrums beitragen.

Die Auftraggeberin strebt ein Gebäude mit ca. 6.800 m² oberirdischer Bruttogrundfläche an. Das Verfahren dient dazu, ein städtebaulich und gestalterisch verträgliches Maß der baulichen Nutzung zu identifizieren und zu prüfen, ob das von der Auftraggeberin angestrebte Maß der baulichen Nutzung sinnvoll in den stadträumlichen Kontext eingebettet werden kann.

Teilnehmende Büros

ATP Hamburg Planungs GmbH, Hamburg

Bruno Fioretti Marquez, Berlin/Lugano (CH) (angefragt)

DFZ Architekten GmbH, Hamburg

Henrick Becker Architekt BDA, Hamburg

Hupe Flatau Partner, Hamburg

Lars Wittorf Projekt GmbH, Hamburg

Lederer Ragnarsdóttir Architekten/LRO, Berlin/Stuttgart

Jury

Jurymitglieder

Franz-Josef Höing, Oliver Panz, Prof. Volker Halbach, Prof. Katja-Annika Pahl, Finn Warncke, J. C. Gereon Raab, Adrian Braun, Heinz Jarchow, Anke Bendt-Soetedejo, Sonja Jacobsen

 

Stellvertretende Jurymitglieder

Tobias Goevert, Lars Rosinski, Laura Jahnke, Ellen Kristina Krause, Lennart von Viebahn, Bernd Capeletti, Ernst Heilmann, Reinhard Krohn

Bearbeitungshonorare und Ränge

Die Auftraggeberin stellt folgende Verfahrenssumme bereit:


Gesamtsumme 89.000,- Euro (netto)


Als Bearbeitungshonorar stellt die Auftraggeberin eine Summe von 49.000,- Euro (netto) zur Verfügung, welche je zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros ausgeschüttet wird, sofern die im Arbeitspapier definierten Leistungen erfüllt wurden.


Für Ränge stellt die Auftraggeberin 40.000,- Euro (netto) zur Verfügung
1. Rang 18.000,- Euro (netto)
2. Rang 13.000,- Euro (netto)
3. Rang 9.000,- Euro (netto)


Die Jury ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Verfahrenssumme vorzunehmen.

Terminübersicht

Versand der Unterlagen: ab 20.06.2022
Rückfragenkolloquium: 23.06.2022
Nachgelagerte schriftliche Rückfragen: 30.06.2022 (bis 12:00 Uhr)
1. Beteiligung der Öffentlichkeit: vsl. 36. Kalenderwoche 2022
Zwischenpräsentation: 15.09.2022
Abgabe der Arbeiten: 18.10.2022 (bis 14:00 Uhr)
Abgabe der Modelle: 25.10.2022 (bis 14:00 Uhr)
Digitale Sachverständigenvorprüfung: 43/44. Kalenderwoche
2. Beteiligung der Öffentlichkeit: vsl. 47. Kalenderwoche 2022
Jurysitzung mit Endpräsentation: 30.11.2022