Bürgerhaus Eidelstedt – Sanierung, Umbau und Erweiterung


Eimsbüttel

Projekttitel

Bürgerhaus Eidelstedt – Sanierung, Umbau und Erweiterung

Ausloberin

Bezirksamt Eimsbüttel – Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit – Fachamt Sozialraummanagement
Grindelberg 62-66
20144 Hamburg

Verfahrensgrundlagen

Das Verfahren erfolgt als nicht offener, einphasiger, hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren.

Im Rahmen des vorgeschalteten Bewerbungsverfahrens werden 5 Büros als Teilnehmer für den Wettbewerb ausgewählt.

Die Auslobung erfolgt gemäß RPW 2015 – Richtlinien für Planungswettbewerbe der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Lösung der Aufgabe soll in einer Bearbeitungsphase gefunden werden. Das Verfahren ist anonym. Die Verfahrenssprache ist deutsch.

Der Wettbewerbsausschuss der Hamburgischen Architektenkammer hat Kenntnis vom Inhalt der Auslobung erhalten und beratend mitgewirkt. Die Auslobung wurde dort unter der Nummer NO_09_17_HRW registriert.

Verfahrensaufgabe

Gegenstand des Wettbewerbs sind die Sanierung, der Umbau und die Erweiterung des Eidelstedter Bürgerhaus in Hamburg-Eidelstedt (Bezirk Eimsbüttel).

Das Eidelstedter Bürgerhaus ist in den 1980er Jahren als klassisches Stadtteilkulturzentrum entstanden. Es soll durch eine inhaltliche Neukonzeption sowie durch Sanierung, Umbau und Erweiterung weiterentwickelt werden, um den veränderten Nutzungsanforderungen standzuhalten. Insgesamt sind ca. 1.240 m² NUF in dem Gebäude zu sanieren/umzubauen; zudem sind ca. 750 m² NUF in einem Erweiterungsbau neu zu errichten. Der Erweiterungsbau soll die Aufnahme der Eidelstedter Bücherhalle und einer gastronomischen Einrichtung ermöglichen.

Die Fertigstellung der Maßnahme ist für das 4. Quartal 2019 vorgesehen. Das vorläufige Gesamtinvestitionsvolumen beträgt ca. 3.577.900 Euro brutto (KG 200- 700 gem. DIN 276).

Zu vergebende Leistung/en
  • LPH 1 bis 5 Objektplanung gem. § 33 ff HOAI;
  • LPH 6 bis 9 Objektplanung gem. § 33 ff HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der Ausloberin (ggf. in noch von der Ausloberin festzulegenden Stufen).
Preisgelder und Bearbeitungshonorare

Die Ausloberin stellt eine Wettbewerbssumme von insgesamt 35.000,- Euro (netto) bereit.

Als Aufwandsentschädigung stellt die Ausloberin eine Summe von 15.000,- Euro (netto) zur Verfügung, welche je zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros ausgeschüttet wird, sofern die in der Auslobung definierten Leistungen erfüllt wurden.

Für Preise stellt die Ausloberin 20.000,- Euro (netto) zur Verfügung:

1. Preis: 10.000,- Euro (netto)
2. Preis    6.000,- Euro (netto)
3. Preis    4.000,- Euro (netto)

Terminübersicht

Versand der Unterlagen ab: 26. KW
Rückfragen (bis 12.00 Uhr) bis: 27. KW
Rückfragenkolloquium: 28. KW
Abgabe der Arbeiten: 36. KW
Abgabe der Modelle: 37. KW
Öffentliche Vorstellung der Entwürfe: 39. KW
Preisgericht: 39. KW
Verhandlungsgespräche: 47. KW